Herzlichen Dank...

 

...für Euren Zuspruch und für Eure Unterstützung!

 

Daß uns die über ein Jahr andauernden Corona bedingten Einschränkungen und zeitweiligen Schließungen schwer belastet haben, steht außer Zweifel. Daß wir jedoch nicht verzweifeln mußten und heute mit einiger Wahrscheinlichkeit annehmen können, diese Pandemie mit unserem “Projekt Café Basico“ wirtschaftlich zu überstehen, hat sehr viel mit Euch, Eurem Zuspruch und Eurer finanziellen Unterstützung zu tun.

 Einerseits wollen wir Euch gerne über einzelne Aktionen Eurer Unterstützung informieren und auch darstellen, welche Wirkung dies bei uns hatte. Auf der anderen Seite wollen wir weder Namen einzelner Personen nennen und auch unsere Geschäftszahlen nicht vollständig veröffentlichen. Wir haben uns nun zu folgender Lösung entschieden - im Text mit einigen Hintergrund-Infos, und am Ende als einfache Zahlen-Tabelle.

 

Unsere finanzielle Situation zu Pandemiebeginn

Wir konnten glücklicherweise über Jahre Rücklagen bilden, mit denen wir geplant hatten, unseren Parkplatz herzurichten und das Grundstück zu gestalten. Uns standen Anfang März des letzten Jahres € 21.000,00 an liquidem Guthaben, und noch einmal € 30.000,00 als bewilligter und abrufbarer Kredit zur Verfügung. Die Baumaßnahmen konnten wir noch stoppen, so daß uns diese Mittel in der Pandemie zur Verfügung standen. Wir waren also „zufällig“ finanziell einigermaßen gut auf die Durststrecke vorbereitet.

 

Unsere Belastungen

Umsatzsteuer und Wareneinkauf lassen wir in dieser Betrachtung außen vor. Denn wenn nichts umgesetzt wird, fällt in diesen Positionen auch nichts an. Vor dem Beginn der Pandemie betrugen unsere Lasten* ohne Umsatzsteuer und Wareneinkauf rd. € 11.500,00 je Monat (jährlich, halbjährlich und quartalsweise anfallende Positionen haben wir anteilig auf die Monate umgelegt). Durch verschiedene Maßnahmen konnten wir nach und nach unsere Belastungen reduzieren. Zwischen September 2020 und Januar 2021 mußten wir dazu leider auch einige unserer Aushilfen entlassen, bzw. deutliche Stundenreduzierungen vornehmen. Seit Januar hilft uns eine bis Juni befristete Tilgungsaussetzung. Derzeit betragen unsere betrieblichen Lasten durchschnittlich rd. € 7.000,00 je Monat. Für unser beider Lebensunterhalt rechnen wir noch einmal € 500,00 monatlich hinzu. In Summe waren über die Zeit von Mitte März 2020 bis Ende März 2021 insgesamt € 132.000,00 aufzubringen.

 

* als unsere Lasten bezeichnen wir:

Lohn- und Lohnnebenkosten, Kapitaldienst (Zinsen und Tilgung), Pacht und Erbbaurecht, Grundsteuern und Versicherungen, Heizung, Strom, Wasser, Abwasser, sonstige Abgaben und Gebühren (z.B. aus Prüfungspflichten), Steuern (Verpflichtungen aus Vorjahr), Gema, Telefon, Internet, Bürokosten, KFZ-Kosten, Instandhaltung, Beratungs-, Reparatur- und Wartungskosten.

 

Unsere Einnahmen

Wir befanden uns rd. die Hälfte der Krisenzeit im Lockdown – also ohne Einnahmen durch reguläre Umsätze. In der übrigen Zeit, von Mitte Mai bis Oktober, konnten wir im reduzierten Betrieb Tango- und Salsaunterricht anbieten und durften uns über regen Zuspruch freuen. In den ersten Wochen haben wir die durch den ersten Lockdown abgebrochenen Kurse weitergeführt. Auch deshalb konnten die Unterrichtseinnahmen die laufenden finanziellen Lasten nicht vollständig abdecken. Immerhin konnten wir mit diesen Einnahmen (nach Abzug direkter Belastungen wie Umsatzsteuer und Wareneinkauf) insgesamt € 42.000,00 der anfallenden Lasten abdecken.

 

Wir haben staatliche Corona-Soforthilfe in Höhe von insgesamt € 24.000,00 erhalten, die natürlich sehr hilfreich waren.

Eure Hilfen und Spenden

Während dem ersten Lockdown habt Ihr die von uns angebotenen „Corona-Tickets“, also Gutscheine für Verzehr, Tango- oder Salsaunterricht sowie Dauer-Eintrittstickets in Höhe von insgesamt € 15.000,00 (!) bei uns gebucht. Einige davon sind inzwischen eingelöst worden, andere werden sicherlich (und hoffentlich) noch eingelöst, wenn unsere wöchentlichen Tanzveranstaltungen wieder laufen dürfen. Es wurden aber auch Tickets gebucht, die sicherlich nie eingelöst werden sollten. Davon können wir zumindest ausgehen, wenn beispielsweise jemand, am Bodensee wohnend, ein Dauer-Eintrittsticket für eine wöchentliche Veranstaltung bei uns bucht. Dem entsprechend ist in dieser Zeit vielfach der Wunsch geäußert worden, uns „leistungsfreie“ Zuwendungen - also Spenden ohne Gegenleistung - zukommen zu lassen, um damit zum Erhalt des Café Basico als Ort für Tanz und Kultur beizutragen.

 

Diesem Wunsch entsprechend haben wir dann auch eine Buchungsmöglichkeit auf unserer Homepage eingerichtet, die sehr rege genutzt wurde - und auch noch wird. Außerdem erhalten wir auch auf anderen Wegen Zuwendungen. In Szenekreisen werden Spendensammlungen organisiert, es gehen “Durchhaltespenden“ ohne vorangegangene Buchung auf unserem Konto ein. Ja, sogar Daueraufträge mit regelmäßigen monatlichen Spenden wurden eingerichtet. Die Höhe einzelner Spendenbeträge liegen zwischen € 10,00 und € 500,00. Wobei sich auch unter den Spenderinnen und Spendern größerer Beträge „Mehrfachtäter:innen“ befinden. Zu den bereits gebuchten Corona-Tickets sind auf diesen Wegen bis heute insgesamt € 19.180,00 bei uns eingegangen! Es ist für uns nach wie vor beeindruckend, und im Ganzen überwältigend, wieviel Anteilnahme und Wertschätzung sich mit Euren Zuwendungen verbindet.

 

Eine sehr nette Geschichte gleich zu Beginn

Eröffnet wurde das “Spendenwunder“ von einem aus Siegen stammenden, seit Jahren in Düsseldorf lebenden jungen Mann, der seine Reisen in die „alte Heimat“ hin und wieder mit einem Besuch unserer Tango- oder Salsa-Tanzveranstaltungen verbunden hatte, dabei ein Glas Rotwein trank und den Tanzenden entspannt zusah. Er buchte unmittelbar nachdem wir die Möglichkeit auf unserer Homepage eingestellt hatten, Corona-Tickets für einen Tango-Grundkurs und eine Dauer-Eintrittskarte für die Tango-Milonga im Wert von € 175,00 mit dem Hinweis, wir sollten die Tickets verschenken - er hoffe, er könne uns damit unterstützen und gleichzeitig einem anderen eine Freude machen. Wir haben uns bei ihm bedankt und mitgeteilt, daß wir ein junges Paar kennen, das gerne Tango lernen und tanzen möchte, sich dies jedoch im Moment nicht leisten könnte. Diesem Paar wollten wir seine Tickets zukommen lassen und von uns die gleichen Tickets noch einmal dazu legen, damit beide kostenfrei teilnehmen können. Der junge Mann antwortete dann einigermaßen bestürzt, wir müßten entschuldigen - er als Nichttänzer hätte doch nicht bedacht, daß man Tango nur zu zweit tanzen können. Wir sollten ihm dieselben Tickets doch bitte noch einmal berechnen.

 

Dass ein junger Mann, der lediglich hin und wieder als „Zaungast“ bei uns war, uns derart bedacht hatte, war die erste, aber nur eine von vielen rührenden und beeindruckenden Geschichten Eurer Hilfsaktionen. Die Spendensammlungen der bundesweiten Tango-Marathon-Szene, der regionalen Salsa- und Tangoszenen, wie auch der Snookerspieler sind weitere Beispiele. Die € 10,00 Spende einer Tänzerin aus Frankfurt, die um „Entschuldigung“ dafür bat, daß sie nicht mehr spenden könne, weil sie durch Kurzarbeit nun selbst wirtschaftlich sehr durch Corona betroffen sei, gehört ebenso zu diesen Aktionen, wie auch das Engagement einer unserer Tango-Tänzerinnen, die zahlreiche Corona-Masken mit der Aufschrift „I love Cafe Basico“ genäht, und den Verkaufserlös in Höhe von rd. € 500,00 gespendet hat. Es sind zu viele, als das wir auf alle in Ausführlichkeit eingehen könnten, wie es beispielsweise zuletzt auch der “virtuelle Hut“ verdient hätte.


 09-2020                             Spendensammlung Marathon-Szene                                 3.000,00

10-2020                              Spendensammlung regionale Salsa-Szene                       1.225,00

08/09/10-2020                 Spenden durch Maskenverkauf in Summe                          500,00

10/11/12-2020                   Spenden per Briefumschlag in Summe                              1.020,00

12-2020                               Spendensammlung regionale Tangoszene                      2.345,00

11-2020 – 03-2021           Spende/Miete „Virtueller Hut“                                               2.487,00

03-2021                               Spendensammlung regionale Tango-Szene                    1.603,00

03-2021                               Spendensammlung Snooker-Szene                                      300,00

Mai 2020 – März 2021   Spenden über die Homepage in Summe                           6.700,00

Spenden insgesamt                                                                                                      €       19.180,00

 Wie nützlich und wichtig Eure Zuwendungen für uns waren, läßt sich ganz übersichtlich in folgenden Zahlen darstellen:

 

Unser liquides Guthaben zu Beginn der Pandemie betrug                                          21.500,00

 

Unsere finanziellen Lasten von Mitte März 2020 bis Ende März 2021

(ohne Umsatzabhängige Lasten wie MwSt. und Wareneinkauf) betrugen      - 132.000,00

 

Unterrichtseinnahmen von Mai-Oktober 2020                                                               42.000,00

(nach Abzug aller direkten Lasten wie MwSt. und Wareneinkauf)

 

Verkauf Corona-Tickets                                                                                                           15.000,00

(davon bis heute noch nicht eingelöst ca. 7.000,00)

 

Eure Spenden in Summe                                                                                                          19.180,00

Staatliche Hilfen                                                                                                                         24.000,00

 

Fehlbetrag durch Kredit finanziert                                                                                     - 10.320,00

 

Wir haben für unsere Verhältnisse sehr viel Geld verloren. Nicht nur unser liquides Guthaben und den durch Kredit finanzierten Fehlbetrag, sondern auch Eure noch nicht eingelösten Tickets sind im Grunde als „Gäste-Kredit“ zu sehen, der von uns (natürlich sehr gerne) in Leistung noch „zurückgezahlt“ werden muß. Hinzu kommen Spätfolgen durch die gewährte Tilgungsaussetzung. Natürlich entstehen hierbei Mehrkosten durch längere Laufzeiten und entsprechende Zinsaufwendungen, die aber in hoffentlich besseren Zeiten erst zu tragen sind.

 

Trotz unserer Verluste sind wir mit unserer wirtschaftlichen Situation in diesen besonderen, und für viele Menschen so schwierigen Zeiten, zufrieden. Und wir dürfen davon ausgehen, daß wir, bzw. das Café Basico, die Pandemie übersteht. Ohne Eure Unterstützung hätte es sicher nicht gereicht - das geben die Zahlen her. Noch einmal herzlichen Dank für Euer Engagement!

 

Wir wünschen Euch eine möglichst angenehme Nach-Osterzeit und grüßen Euch herzlich

 

Eva & Klaus